​Internationaler Tag gegen geschlechtsspezifische Gewalt

​​

25. November  

„Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen“

- Institutioneller Akt
Aufgrund des Protokolls, das aufgrund von COVID 19 im Zentrum verabschiedet werden muss, kann kein institutioneller Akt durchgeführt werden, sondern es werden eine Reihe von Maßnahmen festgelegt, um  die Beteiligung der gesamten Bildungsgemeinschaft. Wird noch gespeichert  eine Schweigeminute in der Stunde davor  für alle Opfer dieser sozialen Geißel auszuruhen. Wird erstellt  ein Manifest gegen sexistische Gewalt von den 4. ESO-Schülern des Gender Equality Project, ein weiteres von den Lehrern und ein weiteres von den  AMPA, die auf die Website des Zentrums hochgeladen wird.

- Slogan gegen geschlechtsspezifische Gewalt in jedem Kurs des Zentrums, in dem diese Art von Gewalt verurteilt wird. Sie werden am Eingang des Zentrums ausgehängt, um  die von der gesamten Bildungsgemeinschaft gelesen werden kann. Diese Aktivität bezieht alle Schüler mit ein und wird in Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsplan durchgeführt.  Beratungsabteilung, DACE und das Lehrpersonal des Tutors.  

- 1.,  2.  und 3.  Die ESO wird weiterarbeiten  Karton, Plakate gegen Gewalt  Geschlecht  mit dem Motto:  "Gewalt gegen Frauen denunzieren: CHANGE THE WORLD", die in den entsprechenden Klassenzimmern ausgestellt wird. In Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsplan, der Abteilung für Berufsberatung und Lehrkräften des Sozial- und Geschlechterwandels des 2. und 3.  DAS.

Ausstellung von Werbeplakaten  LEBEN OHNE GEWALT IST EIN RECHT  an alle gerichtet  Kurse des Zentrums gegen geschlechtsspezifische Gewalt durchgeführt von Schülerinnen und Schülern des Gender Equality Project der 4. Klasse  ESO, koordiniert von Frau Mercedes Sánchez. Diese Ausstellung wird am Eingang des Zentrums ausgestellt.

Captura de pantalla 2018-09-06 a las 10.
logo insti trans.PNG