Die Pädagogen

LAS EDUCADORAS, ein Dokumentarfilm unter der Regie von Mercedes Sánchez Vico.

"Die Pädagogen" ist der Traum von Mercedes Sánchez Vico, Leiterin der Abteilung für Sprache und Literatur des IES  Eduardo Janeiro de Fuengirola und Leiter des Gleichstellungsplans. Ein Traum, in dem sie von Jose Antonio García Serrano begleitet wird und an dem sie seit anderthalb Jahren arbeitet.

Sechzehn Pädagogen – und Co-Pädagogen – geben dem neuen Dokumentarfilm von Mercedes Sánchez Vico ein Gesicht. Ein Film  die die Arbeit von Frauen in Koedukation sichtbar macht und anerkennt, sei es aus Schule, Familie oder Lehrwerkstätte.

Captura de pantalla 2019-02-01 a las 21.

Insgesamt gibt es 16 Pädagogen – und Co-Pädagogen –, die ihre Arbeit in diesem audiovisuellen Projekt widerspiegeln werden: Pilar Triguero (Physiotherapeut), Tiscar Latorre (Sekundarschullehrer), Gema Otero (Experte für Gleichstellung), Paqui Méndez (Journalistin), Trini Moreno (Internet-Geschäftsfrau), Carmen Ruiz (Musik), Ana María Jiménez (Lehrerin), Virginia Rodríguez (Direktorin eines IES), Juana María Pérez-Lara (Sekundärlehrerin), Juana Godoy (Beraterin), Ana Hevilla (Gleichstellungsexpertin), Ma Ángeles Romero (Sekundarschullehrerin), Rocío Carmona Horta (Psychologin), Pilar Jurado (Komponistin und Sopranistin), Rosa del Mar Rodríguez (Koordinatorin von IAM in Malaga) und der eigene Regisseur des Films, Mercedes Sánchez Vico (Lehrer am Gymnasium).

Am Freitag, 20. April, im Rahmen des Malaga Film Festivals,  Die Regisseurin Mercedes Sánchez Vico, Lehrerin am IES Eduardo Janeiro, präsentierte ihren koedukativen Dokumentarfilm im Ateneo de la Capital  LAS EDUCADORAS, die die Arbeit und Bildungsprojekte von acht Frauen hervorhebt, um von und für Gleichberechtigung zu erziehen.

Captura de pantalla 2019-02-03 a las 14.

Gema Otero, Ana Hevilla, Paqui Méndez, Pilar Jurado, Virginia Rodríguez, Pilar Triguero, Rocío Carmona Horta und Carmen Ruiz  sind die Stimmen, die in diesem ersten Teil des Dokumentarfilms zu hören sind. Die zweite wird im nächsten Herbst uraufgeführt, zusammen mit acht anderen großartigen Pädagoginnen, die daran arbeiten, die Welt durch Koedukation und feministische Pädagogik zu verändern. Beide hatten  die besondere Zusammenarbeit des großen Schauspielers Juan Diego, der den Versen eine Stimme verleiht  der andalusischen Dichterin Teresa Martín .

„Der Dokumentarfilm macht die Arbeit und koedukativen Projekte von Frauen sichtbar, die für eine Bildung für und für Gleichberechtigung kämpfen, es sind sehr innovative Projekte, in denen sie Vorreiter sind und Barrieren abbauen“, erklärt die Regisseurin des Films. Dirigenten, Sexologen, Lehrer und Schriftsteller teilen sich die Aufgabe, zu erziehen, "um die heutige Gesellschaft zu verändern, eine bessere Welt zu suchen, die gerechter und egalitärer ist, indem Frauen gestärkt werden" , wie Sánchez Vico sagt.

Dieser erste Teil wurde im Instituto Concha Méndez . aufgenommen  aus Torremolinos , ausgewählt, um den Namen eines der großen Dichter der 27. Generation zu tragen, und am Konservatorium Manuel Carra .  In diesem letzten Raum wurde die Hymne gegen geschlechtsspezifische Gewalt komponiert, die die Sopranistin und Dirigentin Pilar Jurado für das von Mercedes Sánchez Vico geleitete Bildungsprojekt zur Gleichstellung der Geschlechter komponiert hat.

Captura de pantalla 2019-02-03 a las 14.
Captura de pantalla 2019-02-03 a las 14.

Der Dokumentarfilm wurde beim Andalusischen Filmfestival in Sevilla uraufgeführt  "Stampfen aus dem Süden".  Es war bereits ein langer Weg, seit es im Februar zum ersten Mal gezeigt wurde und von öffentlichen und privaten Organisationen stark nachgefragt wurde. Bald wird er die Universität von Malaga besuchen, insbesondere ist sie am 16. Mai um 12.00 Uhr in der Aula der Fakultät für Erziehungswissenschaften zu sehen.

 

Zuvor geht es nach Jaen, wo es auf einer vom Provinzrat der Hauptstadt organisierten Veranstaltung gezeigt wird, es wird auch auf verschiedenen CEPs in verschiedenen andalusischen Provinzen im Rahmen von Koedukationstagen gezeigt und seine Präsentation wird ebenfalls gemacht werden, um in vielen Zentren angesehen zu werden. Im Sommer wird es seine Reise außerhalb der Grenzen unserer Autonomie beginnen und unter anderem die Universitäten von Alicante und Valencia besuchen.

Captura de pantalla 2019-02-03 a las 14.
Captura de pantalla 2019-02-03 a las 14.
Captura de pantalla 2019-02-03 a las 14.

1.Artikel, dass die  Die Fundación Audiovisual de Andalucía, AVA , hat auf dem Cover ihres digitalen Magazins über den Dokumentarfilm LAS EDUCADORAS veröffentlicht.

Darin habe ich alle AUSSERGEWÖHNLICHEN FRAUEN, die Erzieherinnen, die daran teilnehmen, und das ganze außergewöhnliche TEAM, das mich bei diesem WUNDERBAREN ABENTEUER begleitet, sichtbar gemacht.

Danke an Patricia García, für die Liebe und Sorgfalt, mit der sie es geschrieben hat, und dafür, dass sie auf diesen Traum von mir gesetzt hat, der immer mehr Wirklichkeit wird.

 

ARTIKEL DER STIFTUNG DER AUDIOVISUALES DE ANDALUCIA, AVA,

Captura de pantalla 2019-02-01 a las 21.

Der Dokumentarfilm wurde gedreht  in den Monaten Oktober und  November 2017 an der IES Concha Méndez in Torremolinos und an der IES Eduardo Janeiro in Fuengirola, es ist ein innovatives, pädagogisches audiovisuelles Produkt  und kritisch, die zum Nachdenken einlädt, um das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass nur in einer Welt, in der alle Menschen  genießen Sie die gleichen Rechte, Sie können in Freiheit leben.

Captura de pantalla 2019-02-01 a las 21.

2. Artikel aus der Zeitung Málagahoy  "Entdeckte Stimmen, die von Gleichheit sprechen"  der Journalistin Cristina Fernández über den Dokumentarfilm LAS EDUCADORAS.

Stimmen enthüllten das

sie reden über gleichberechtigung

 

„The educators“ ist ein Dokumentarfilm, der die Arbeit zeigt, die viele Frauen im Stillen tun.

 

ARTIKEL:  ENTDECKTE STIMMEN, DIE VON GLEICHHEIT SPRECHEN.  

"Das Schweigen brechen, die enorme Arbeit zeigen, die viele Frauen im Stillen leisten,  wie Tropfen für Tropfen, der den Stein poliert, die mühselige Arbeit sichtbar machen, die noch in Schulen verrichtet wird,  in Wohn- und Arbeitsumgebungen zugunsten der Gleichstellung und die noch ziemlich unbekannt ist. Damit  Absicht war geboren  Las educacadoras, ein Dokumentarfilm, dessen Dreharbeiten am 27. November unter dem  Leitung von Mercedes Sánchez Vico, Professorin, Leiterin des Gleichstellungsplans und Koordinatorin des Fachs Gleichstellung der Geschlechter durch Image, das einzige, das in Andalusien gelehrt wird.

Captura de pantalla 2019-02-01 a las 21.

Der Dokumentarfilm wird als Soundtrack die Hymne gegen geschlechtsspezifische Gewalt der Sopranistin und  Komponistin Pilar Jurado mit der Musik von Carmen Ruiz, Leiterin der Kammermusikabteilung  des Konservatoriums von La Coruña. Die Umsetzung stammt von Rakesh Narwani, silberner Biznaga der  Malaga Festival und die Fotografie von Sandra Lara. Javier Ruiz Latorre hat das Design in 3D für  diese Arbeit wurde an den Instituten Concha Méndez de Torremolinos und Eduardo Janeiro de Fuengirola gedreht. Die  Der Schauspieler Juan Diego wird die Texte von Teresa Martín erzählen.

Captura de pantalla 2019-02-01 a las 21.

3.  Meinungsartikel zu Malaga  „Geschlechtergewalt wächst bei Jugendlichen durch Kontrolle und Besessenheit“  des  Journalist Ignacio A. Castillo

„Geschlechtsgewalt

wird zu Teenagern

für Kontrolle und Sinn

des Besitzes"

Captura de pantalla 2019-02-01 a las 21.

Artikel:  Malagas Meinung

"Mercedes Sánchez arbeitet am Institut Eduardo Janeiro in Fuengirola und steht kurz vor dem Abschluss einer Dokumentation über Koedukation, deren Regisseurin, Produzentin und Drehbuchautorin sie ist, mit der sie die transformative Arbeit von Frauen und die gesellschaftlichen Eroberungen des Feminismus in den letzten Jahren beleuchtet. Fortschritte, die jedoch nicht von einer echten sozialen Revolution begleitet werden. Dafür ist Bildung der Schlüssel."

Las educacadoras, ein von Mercedes Sánchez Vico inszenierter und produzierter Dokumentarfilm über die Bedeutung der Koedukation zur Beendigung der Geißel häuslicher Gewalt. "Staatsterrorismus", as  qualifizieren. In diesem einstündigen audiovisuellen Projekt, das weit verbreitet sein wird, geht es um  bringen die verwandelnde Kraft der Frauen ans Licht, die fast immer unsichtbar ist. 16 Pädagogen haben teilgenommen und es hat die Sopranistin Pilar Jurado mitgewirkt.

„Die Arbeit, die sie leisteten, war so wichtig, dass ich das Bedürfnis verspürte, ihre enorme Arbeit sichtbar zu machen.  Jeder  eine in ihrer rolle sind  Erzieher und verdient Anerkennung in einer Gesellschaft, die sie unsichtbar macht  auf viele Arten. Deshalb mit "Las educadores"  Ich beschloss, das Schweigen zu brechen und über sie zu sprechen  und der großartigen koedukativen Projekte, die sie durchführen", bestätigt der Direktor.

Captura de pantalla 2019-02-01 a las 21.

Mit dieser audiovisuellen Arbeit beabsichtigt Mercedes Sánchez Vico aus dem Blickwinkel und der Perspektive des Feminismus jeder der Frauen, die den Dokumentarfilm ausmachen:

Machen Sie die wichtige Rolle sichtbar, die diese Lehrer, Mütter und Gender-Experten in der Bildung spielen.

Zeigen Sie die außergewöhnliche Arbeit, die sie gemeinsam auf Augenhöhe leisten.

Machen Sie ein Werk sichtbar, das für die Mehrheit der Gesellschaft unsichtbar ist, und tun Sie etwas, das noch nie gemacht wurde: es von innen, aus dem Bildungssystem selbst heraus zu zeigen.

Hören Sie auf diese Frauen, die viel darüber zu sagen haben, was zu ändern wäre, um diese Welt durch Lehre in eine bessere, gerechtere und egalitärere Welt zu verwandeln.